Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/allgemeine-entwicklung.html

Allgemeine Entwicklung

Die Reduzierung marktregulierender Maßnahmen in der Europäischen Union und die Situation an den internationalen Agrarmärkten bestimmen zunehmend auch das regionale Marktgeschehen in Bayern. Fundamentale Faktoren (z. B. Krisen, Naturereignisse oder politische Einflüsse) und Stimmungen an den Finanzmärkten spielen dabei eine wichtige Rolle. Agrarrohstoffe kommen auch immer stärker in den Fokus der Finanzinvestoren.

Die bayerische Landwirtschaft war im Jahr 2009 mit stark gefallenen Erzeugerpreisen bei gleichzeitig hohen Betriebsmittelkosten konfrontiert (vgl. Preisentwicklungen). Die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise dienen dabei aber nur zum Teil als Erklärung für das niedrige Preisniveau bei den Agrarprodukten. In deutlich stärkerem Umfang wirkte sich die weltweit ausgesprochen komfortable Versorgungslage bei vielen Agrarrohstoffen aus.

Im Herbst 2009 setzte eine zaghafte Markt- und Preiserholung bei wichtigen Agrarprodukten ein, ohne dass sich allerdings an den fundamentalen Daten Wesentliches geändert hätte. Verantwortlich dafür waren die zunehmend positiveren Konjunkturaussichten und steigende Rohölpreise. Allerdings zeigten die ersten Wochen des aktuellen Kalenderjahres auch, dass die Volatilität in den Agrarmärkten weiterhin hoch ist. Auf diesen Trend müssen sich Landwirte, Ernährungswirtschaft, Handel und Verbraucher künftig einstellen.