Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/bayerisches-kulturlandschaftsprogramm.html

Bayerisches Kulturlandschaftsprogramm

Teil A

Das Bayerische Kulturlandschaftsprogramm – Teil A (KULAP-A) wurde entsprechend den Vorgaben der VO (EG) Nr. 1698/2005 (ELER-Verordnung) im Bayerischen Zukunftsprogramm Agrarwirtschaft und Ländlicher Raum 2007 bis 2013 (BayZAL) fortgeschrieben.

Das KULAP-A bietet mit seinem breit angelegten Ansatz ein vielfältiges Angebot an Maßnahmen zur Honorierung freiwillig erbrachter Agrarumweltleistungen der Landwirtschaft. Ziele sind neben der Sanierung, Erhaltung, Pflege und Gestaltung der Kulturlandschaft auch der Erhalt von landschaftstypischen Landbewirtschaftungssystemen sowie die Berücksichtigung neuer umweltpolitischer Herausforderungen wie z. B. Förderung und Erhalt der Biodiversität, Klimaschutz sowie Ressourcenschutz durch Erosionsschutz und Verringerung von Nährstoffeinträgen. Darüber hinaus sollen tiergerechte Haltungsformen, die über die Anforderungen des Tierschutzes hinausgehen, gefördert werden.

Um den steigenden gesellschaftlichen Anforderungen gerecht zu werden, wird das KULAP-A ständig weiterentwickelt. So sind 2008 und 2009 folgende sechs neue Maßnahmen hinzugekommen:

  • Neueinsteigerprämie im Ökolandbau,
  • Sommerweidehaltung bei Rindern,
  • Schnittzeitpunktauflage 1. Juli bei Grünland,
  • Agrarökologische Grünlandnutzung,
  • Extensive Fruchtfolge und
  • Ausbringung flüssiger Wirtschaftsdünger durch Injektionsverfahren.

Mit den Zahlungen wird der Mehraufwand bzw. der entgangene Ertrag ausgeglichen, der durch die Teilnahme an der jeweiligen Maßnahme entsteht. Infolge der Streichung der sogenannten Anreizkomponente mit Beginn der neuen Planungsperiode 2007 aufgrund von EU-Vorgaben sowie durch die äußerst positive Entwicklung auf den Agrarmärkten waren die Antragszahlen bei den Agrarumweltmaßnahmen rückläufig. 2008 fand eine Anhebung von Prämiensätzen statt. Dies führte in Verbindung mit der Entwicklung auf den Agrarmärkten zu einer steigenden Nachfrage nach den Maßnahmen. Für die Antragstellung 2010 hält dieser positive Trend weiterhin ungebrochen an.

Bayerisches Kulturlandschaftsprogramm – Teil A

GebietGeförderte Betriebe 20081)Honorierung in 1.000 € 20081)Honorierung €/Betrieb 20081)Geförderte Betriebe 20091)Honorierung in 1.000 € 20091)Honorierung €/Betrieb 20091)
Oberbayern11.02235.1663.19110.92235.6373.263
Niederbayern7.90715.6341.9778.17217.7392.171
Oberpfalz6.59115.9882.4266.62919.2142.898
Oberfranken4.52713.5382.9914.78716.6463.477
Mittelfranken4.57510.2802.2474.38912.3922.823
Unterfranken3.85811.8933.0833.60613.6213.777
Schwaben7.26825.0243.4436.91624.7943.585
Bayern45.748127.5232.78845.421140.0433.083

1) Zuwendungen bezogen auf das jeweilige Verpflichtungsjahr.

Teil B

Die investive Förderung der Weide- und Alm-/Alpwirtschaft wurde nach den Bestimmungen des Gemeinschaftsrahmens für staatliche Beihilfen im Agrarsektor abgewickelt.

Mit dieser staatlichen Förderung für notwendige und zweckmäßige Investitionen, soll ein Anreiz für die Weiterbewirtschaftung der Alm-/Alp- und Weidewirtschaft unter den erschwerten Bedingungen im Berg- und Kerngebiet der benachteiligten Agrarzone geboten werden. Die im Staatsinteresse liegende Waldweidebereinigung wird durch die besondere Förderung von alm-/alpwirtschaftlichen Folgemaßnahmen unterstützt. In den Jahren 2008/2009 wurden insgesamt rd. 3,32 Mio. € Zuschüsse (einschließlich Mittel für das Schwendprogramm in Höhe von 207.105 €) ausgezahlt. Über 80 % der Mittel flossen in das Berggebiet.