Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/egfl.html

EGFL-Zahlungen

EU-Direktzahlungen und Agrarmarktmaßnahmen

Die Direktzahlungen an die Landwirte und eine Reihe weiterer Agrarmarktmaßnahmen wie die Beihilfe für Kartoffelstärke, für Eiweißpflanzen und Schalenfrüchte, Schulmilchbeihilfe sowie mehrere weitere Maßnahmen, z. B. im Bereich Bienenhaltung, Obst, Gemüse und Wein, werden zu 100 % aus Mitteln des EGFL finanziert. Seit 2010 wird in Bayern auch das Schulfruchtprogramm angeboten.

Die in einer Betriebsprämie zusammengefassten Ausgleichs- bzw. Direktzahlungen an die landwirtschaftlichen Betriebe betrugen 2009 in Bayern rd. 1,1 Mrd. €.

Die Maßnahmen werden zum überwiegenden Teil von der bayerischen Landwirtschaftsverwaltung abgewickelt. Lediglich die Beihilfen für Rohtabak, Trockenfutter und Hopfen werden über die Bundesanstalt für Ernährung bzw. über das Hauptzollamt Hamburg-Jonas umgesetzt.

EGFL-Zahlungen in Bayern (in Mio. €/EU-Haushaltsjahr)

Maßnahmen200720082009
Betriebsprämie1.087,901.086,601.092,50
Kartoffelstärke10,511,411
Trockenfutter7,46,76,9
Hopfen2,32,32,3
Eiweißpflanzen, Schalenfrüchte2,52,22,5
Rohtabak2,52,52,5
Schulmilch und Magermilch0,40,30,3
Bienenhaltung0,20,20,2
sonstige Prämien (z. B. Obst, Gemüse, Wein, Prämien, Zuckerdiversifizierung)1,21,62
Summe1.114,901.113,801.117,70

Zur Unterstützung der Milchviehbetriebe wird 2010 eine sogenannte „zusätzliche Grünlandprämie“ mit ca. 20 € je ha aus Mitteln des EU-Sofortprogramms gewährt. Deutschland erhält insgesamt rd. 60 Mio. €.