Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/einzelbetriebliche-investitionsfoerderung.html

Einzelbetriebliche Investitionsförderung

Die Investitionsförderung landwirtschaftlicher Betriebe dient vor allem der Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen. Insbesondere soll die strukturelle Weiterentwicklung erleichtert und dadurch das landwirtschaftliche Einkommen verbessert oder stabilisiert werden. Dies dient der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit bayerischer Betriebe. In den letzten Jahren wurde zudem eine besonders artgerechte Tierhaltung gezielt gefördert.

Investitionsmaßnahmen in der Landwirtschaft werden im Wesentlichen im Rahmen der Einzelbetrieblichen Investitionsförderung (EIF) abgewickelt. Mit Beginn der neuen Programmplanungsperiode im Jahr 2007 wurde die EIF auf Basis der ELER-Verordnung neu gestaltet.

Die Investitionsförderung setzt sich seitdem aus dem Teil A (Agrarinvestitionsförderprogramm) und dem Teil B (Diversifizierungsförderung) (vgl. Förderwegweiser) zusammen. Wobei Investitionsvolumina bis 100.000 € bestehen erleichterte Zugangsvoraussetzungen hinsichtlich beruflicher Qualifikation und Buchführung.

Mit der Förderung von Diversifizierungsmaßnahmen soll insbesondere die Schaffung zusätzlicher Einkommensquellen aus selbstständiger Tätigkeit unterstützt und damit der gesamte ländliche Raum gestärkt werden.