Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/energetische-nutzung.html

Energetische Nutzung

Die Nutzung Nachwachsender Rohstoffe leistet einen enormen Beitrag zum Klimaschutz, zur Ressourcenschonung und zur Stärkung der heimischen Wirtschaft. Nach der letzten verfügbaren Statistik wurden in Bayern rd. 7 % des Primärenergieverbrauchs über Biomasse bereitgestellt. Dadurch werden pro Jahr rd. 7 Mio. Tonnen Kohlendioxid eingespart.

Infrastruktur in Bayern bei der energetischen Verwertung

Biogene Festbrennstoffe

Bis Ende 2009 wurden fast 350 Biomasseheizwerke und Biomasseheizkraftwerke gefördert (in den Jahren 2008 und 2009 ca. 30). Insgesamt gibt es in Bayern mehr als 2 200 größere Biomassekessel ab 150 Kilowatt Nennwärmeleistung. Außerdem gibt es in Bayern rd. 2 Mio. Holzöfen und offene Kamine, davon 400 000 Stückholz- und Hackschnitzelheizungen.

Biogene Kraftstoffe

  • Biodieselproduktionskapazität 340 000 Tonnen pro Jahr (jedoch nur zu einem Bruchteil ausgelastet),
  • 240 dezentrale Ölgewinnungsanlagen, zum Teil stillgelegt.

Bei Biokraftstoffen in Reinform kam es aufgrund der steuergesetzlichen Rahmenbedingungen in den Jahren 2008 und 2009 zu dramatischen Umsatzeinbrüchen. Dies betrifft sowohl Biodiesel als auch Rapsölkraftstoff.

Biogas

In Bayern sind ca. 1 700 Biogasanlagen in landwirtschaftlichen Betrieben und ca. 250 Klär- und Deponiegasanlagen in Betrieb. Grundsätzlich ist die Tendenz zu größeren Biogasanlagen über ganz Bayern erkennbar. Mit einer installierten Leistung von rd. 425 Megawatt decken sie 3,6 % des Brutto-Stromverbrauchs bzw. den Strombedarf von rd. 807 000 Haushalten.

Die Substratkosten einer Biogasanlage betragen 40 bis 50 % der Jahresgesamtkosten.

Nachwachsende Rohstoffe im Klimaprogramm Bayern 2020

Die verstärkte Nutzung Nachwachsender Rohstoffe hat seit 1990 wesentlich zum Erreichen der Klimaschutzziele der Bayerischen Staatsregierung beigetragen. Auch im 2007 verabschiedeten „Klimaprogramm Bayern 2020“ sind Nachwachsende Rohstoffe ein wichtiger Faktor. Innerhalb des Klimaprogramms 2020 wird der verstärkte Einsatz von Biomasse durch folgende Maßnahmen begleitend unterstützt:

  • Aufbau einer Musterregion im Umfeld des Kompetenzzentrums für Nachwachsende Rohstoffe in Straubing,
  • Einrichtung eines Modellbetriebs mit Kurzumtriebskulturen,
  • Einsatz von biogenen Treibstoffen und weiteren Bioenergieträgern am Flughafen München.

Über die Weiterführung des Programms wird im Rahmen der Entscheidung über die Fortführung des Klimaprogramms 2020 Mitte 2011 entschieden. Im Falle der Verlängerung wäre bei der zukünftigen Ausrichtung neben der Wahl des Energieträgers ein besonderes Augenmerk auf die Ressourceneffizienz, die Optimierung des Nutzungsgrades sowie Klimarelevanz und Nachhaltigkeit zu richten. Schwerpunkte sollen effizienzsteigernde Maßnahmen und Anschubförderungen für Projekte an der Wettbewerbsschwelle sein.