Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/erzeugergemeinschaften.html

Erzeugergemeinschaften

Erzeugergemeinschaften haben nach dem Marktstrukturgesetz (MStrG) im Wesentlichen zwei Aufgaben:

  • Durch Erzeugungs- und Qualitätsregeln einheitliche Partien von Erzeugnissen mit hoher und gleicher Qualität zu produzieren und
  • durch gemeinsame Andienung und durch vertikale vertragliche Bindungen mit dem Verarbeitungs- und Vermarktungsbereich die Marktstellung der Erzeuger zu verbessern.

Ende 2009 gab es in Bayern insgesamt 228 Erzeugergemeinschaften (nach MStrG und sonstige, ohne ökologischen Landbau) mit gut 128 000 Mitgliedern.

Der Wert der Vermarktung der Erzeugergemeinschaften betrug für 2009 über 3,3 Mrd. €, das sind rd. 50 % der landwirtschaftlichen Verkaufserlöse in Bayern. Der Trend zu größeren Erzeugergemeinschaften setzt sich fort.

Erzeugergemeinschaften

MerkmalPflanzliche Produktion1)Tierische ProduktionInsgesamt
Zahl der Erzeugergemeinschaften
2007116124240
2009112122228
Zahl der Mitglieder
200726.388106.489132.877
200925.622102.773128.395
Umsatz der Erzeugergemeinschaften in Mio. €2)
2007301,32.753,403.054,70
2009323,73.017,903.341,60

1) Ohne ökologischen Landbau.

2) Ohne MwSt., Umsätze beziehen sich nicht immer auf das Kalenderjahr.

Erzeugergemeinschaften der pflanzlichen Produktion

2009 waren in Bayern 99 nach dem MStrG anerkannte Erzeugergemeinschaften in der pflanzlichen Produktion tätig. Die Anzahl der Mitglieder betrug rd. 19 500. Der Umsatz liegt bei rd. 182 Mio. €. Bei den Vermarktungsmengen ist zu berücksichtigen, dass die Landwirte ihre Verkäufe oftmals auf der Basis der mit den Erzeugergemeinschaften vereinbarten Preisempfehlungen direkt mit dem Handel abwickeln. Die Marktfruchtbaubetriebe erkennen, im Unterschied zur tierischen Erzeugung, viel zu wenig die Erfordernis, ihre Angebote zu bündeln und dadurch ihre Stellung am Markt zu verbessern.

  • Neben den Erzeugergemeinschaften nach dem MStrG bestanden zehn Zusammenschlüsse für die Vermarktung von ökologisch erzeugten Produkten.
  • Die bayerischen Hopfenbaubetriebe sind in den beiden Erzeugergemeinschaften der Hopfenverwertungsgenossenschaft Hallertau (HVG) und der Hopfenverwertungsgenossenschaft Spalt zusammengeschlossen. Der HVG gehören auch die Hopfenanbauer aus Tettnang und Elbe-Saale an.
  • Der Genossenschaft „Gartenbauzentrale Main-Donau eG“ und der „Gurkenerzeugerorganisation Bayern GmbH“, die EU-rechtlich anerkannt sind, sowie den übrigen Absatz- und Vermarktungseinrichtungen für Obst und Gemüse gehören 3 769 Obst- und Gemüsebaubetriebe an. Als dritte Erzeugerorganisation nach EU-Recht wurde Ende 2009 die „Franken Obst GmbH“ anerkannt. Die Gemüse- und Obstbauern erkennen zunehmend die Notwendigkeit, sich zu größeren Vermarktungseinheiten zusammenzuschließen.

Weiterhin sehr positiv hat sich im Berichtzeitraum die „Bayernhof Erzeugergemeinschaften GmbH“ entwickelt, die für eine Reihe von Erzeugergemeinschaften und deren Mitglieder die Vermarktung übernommen hat. Die positive Entwicklung zeigt sich auch darin, dass die Erzeugergemeinschaft Bayernhof ihre Standorte, wie z. B. Hafen Regensburg, weiter ausbaut und zusätzlich die Geschäftsführung für Lagerhäuser im bäuerlichen Besitz übernimmt.

Erzeugergemeinschaften in der pflanzlichen Produktion 2009

Erzeugergemeinschaften fürAnzahlMitgliederVermarktungsmenge in der ErzeugergemeinschaftUmsatz in Mio. €
Nach Marktstrukturgesetz
Qualitätsgetreide und Ölsaaten6313.525390.000 t66,3
Qualitätskartoffeln181.672450.000 t49,6
Pfropfreben und Edelreiser111595.000 Stück0,6
Wein63.530210.800 hl57,1
Blumen, Zierpflanzen und Baumschulerzeugnisse112ca. 1,2 Mio. Stück×
Heil- und Gewürzpflanzen3642,2
Pflanzliche Erzeugnisse zur technischen Verwendung oder Energie66902,0
Tabak137991 t3,9
Pflanzliche Produktion zusammen9919.541181,7
Hopfen nach VO (EWG) Nr. 1696/7122.312232.400 Ztr.76,6
Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse gemäß VO (EWG) Nr. 2200/96210133,2
Sonstige Erzeugerorganisationen für Obst und Gemüse93.66832,2
Erzeugergemeinschaften insgesamt1)11225.622323,7

1) Ohne ökologischen Landbau, einige Daten zum Teil geschätzt.

Erzeugergemeinschaften auf dem Gebiet der tierischen Erzeugung

Die Erzeugergemeinschaften sind ein unverzichtbares Element für die Vermarktung der tierischen Erzeugnisse. Sie bündeln das Angebot und verleihen der Landwirtschaft somit ein entsprechendes Marktgewicht. Um den Anforderungen des Marktes nach Andienung großer, einheitlicher Partien hoher und nachvollziehbarer Qualität gerecht zu werden, schließen sich erfreulicherweise immer mehr Erzeugergemeinschaften produktspezifisch und produktübergreifend zusammen (z. B. Ferkelerzeuger und Mastschweinehalter).

Erzeugergemeinschaften in der tierischen Produktion 2009 (nach Marktstrukturgesetz)

Erzeugergemeinschaften fürAnzahlMitgliederVermarktungsmenge in der ErzeugergemeinschaftUmsatz in Mio. €
Milch1)8931.699Anlieferungsmenge: 4.979.529 t Milch1855,00
Schlachtvieh (einschl. Kälber)932.038131.334 Rinder/Kälber
536.963 Schweine
47.312 Schafeinsges. 200,10
Kälber zur Weitermast62.37555.943 Stück29,80
Zusammengefasste Erzeugnisse431.1012.514.233 Qualitätsferkel
1.912.511 Schlachtschweine
229.294 Rinder/Kälber
108.213 Nutzrinder2)insges. 695,00
Qualitätsferkel51.8511.299.845 Qualitätsferkel75,20
Eier und Geflügel8419381 Mio. Eier
76.312 t Schlachtgeflügelinsges. 148,40
Zuchtvieh22.71338.323 Eber und Sauen
2.986 Rinder und Kälberinsges. 13,60
Wolle1748125,9 t Wolle0,05
Honig32009189,4 t Honig0,70
Landw. Gehegewild1195424Tiere0,08
Tier. Produktion zusammen2)122102.7733017,90

1) Jahr 2008.

2) Nutzrinder: Kälber, Fresser und sonstige Rinder zur Weitermast.