Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/landwirtschaftliche-unfallversicherung.html

Landwirtschaftliche Unfallversicherung

In der Landwirtschaftlichen Unfallversicherung (LUV) sind kraft Gesetzes alle in landwirtschaftlichen Unternehmen tätigen Personen gegen Arbeitsunfall versichert. Der in der LUV versicherte Unternehmerkreis greift damit wesentlich über den der landwirtschaftlichen Krankenversicherung oder Alterssicherung hinaus.

Für die Zukunft hat der Gesetzgeber als Reaktion auf eine Forderung aus dem Berufsstand eine risikogerechtere Beitragsgestaltung eingeführt. Seit 2009 kommt deshalb der Arbeitsbedarf (z. B. für die Tierhaltung) als zusätzliche Komponente für die Beitragsberechnung hinzu und zwar mit zunehmender Bedeutung. Damit werden die tatsächlichen betrieblichen Gegebenheiten im Beitrag abgebildet und das damit verbundene Unfallrisiko berücksichtigt. Für die bayerischen Betriebe, die überwiegend Tierhaltung betreiben, ergeben sich daher ansteigende Beitragsbelastungen in der Zukunft.

Der Anstieg der Gesamtaufwendungen in der LUV (vgl. Tabelle „Landwirtschaftliche Unfallversicherung“) wird insbesondere durch höhere Kosten bei ambulanter und stationärer Heilbehandlung sowie durch Rentenanpassungen hervorgerufen.

Die tendenziell abnehmende Zahl der Beitragspflichtigen und die wesentlich langsamer sinkende Zahl der Rentenfälle führen zu einem steigenden, strukturwandelbedingten Rentenüberhang („Alte Last“) in der LUV. Die damit verbundene zusätzliche Beitragsbelastung für die Landwirte wird seit 1963 durch Bundeszuschüsse gemindert. Für die Jahre ab 2010 waren ursprünglich nur noch 100 Mio. € vorgesehen. Durch Aufstockung (jeweils 100 Mio. €) und das Sonderprogramm Landwirtschaft (100 + 14 Mio. €) stehen insgesamt 300 Mio. € für 2010 und voraussichtlich 214 Mio. für 2011 zur Verfügung.

2008 betrug der Anteil der Bundesmittel an den Gesamtaufwendungen in Bayern 18,2 % (Bund: 13,0 %). Der bayerische Anteil an den Bundesmitteln betrug 2008 30,9 %. Durch die Abfindungsaktion (Herauskauf sogenannter Kleinrenten; siehe oben) wurden im Jahr 2008 133,5 Mio. € (Bund: 640,0 Mio. €) an Versicherte und Hinterbliebene ausgezahlt.

Landwirtschaftliche Unfallversicherung

Jahr Beitragspflichtige Bayern in 1.000 Beitragspflichtige Bund in 1.000 Neue Unfallrenten1)2) Bayern Anzahl Neue Unfallrenten1)2) Bund Anzahl Tödliche Unfälle2) Bayern Anzahl Tödliche Unfälle2) Bund Anzahl
1979 566,8 2.505,1 4.868 14.845 205 674
1990 461,5 1.684,5 3.570 10.340 120 376
2000 483,3 1.708,8 1.765 6.103 76 261
2007 483,3 1.638,6 1.465 4.257 64 211
2008 477,3 1.615,4 1.317 3.943 59 193

1) 1979 und 1990 erstmals entschädigte Unfälle (inkl. Berufskrankheiten).

2) Ein Vergleich der Jahre 2000 bis 2008 mit früheren Jahren ist nur bedingt möglich.

Landwirtschaftliche Unfallversicherung (Gesamtausgaben) in Mio. €

Jahr Insgesamt Bayern Insgesamt Bund Darunter Renten Bayern Darunter Renten Bund Bundesmittel Bayern Bundesmittel Bund
1979 140,4 545,3 80,0 275,8 54,0 204,5
1990 183,6 667,6 94,5 326,1 69,2 230,1
2000 214,3 977,0 101,4 439,9 70,6 255,6
2007 233 6 958,8 94,1 403,1 60,7 200,0
2008 338,8 1544,2 80,2 334,8 61,8 200,0