Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/mehrwertsteuer.html

Mehrwertsteuer

Rd. 90 % der Betriebe in Bayern machen von der Durchschnittssatzbesteuerung (Pauschalierung, § 24 Umsatzsteuergesetz) Gebrauch. Die restlichen Betriebe haben zur Regelbesteuerung optiert.

Seit 1. Januar 2007 beträgt die Vorsteuerpauschale für die Landwirtschaft 10,7 % und für die Forstwirtschaft 5,5 %.

Aufgrund von Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes und des Bundesfinanzhofes hat die Finanzverwaltung Konsequenzen hinsichtlich einer engeren Auslegung der Durchschnittssatzbesteuerung gezogen.

So unterliegen z. B. ab 2005 die Umsätze aus der Pensionspferdehaltung wie auch aus Maschinenleistungen für Nichtlandwirte der Regelbesteuerung. Ab 1. Januar 2007 unterliegen auch Beherbergungsleistungen an Feriengäste durch einen pauschalierenden Land- und Forstwirt der Regelbesteuerung.

Mit dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz wurde die Mehrwertsteuer bei kurzfristigen Vermietungen von 19 auf 7 % gesenkt. Damit ist auch bei Vermietungen im Rahmen von Urlaub auf dem Bauernhof der ermäßigte Steuersatz von 7 % anzuwenden.