Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/landwirtschaft-laendliche-entwicklung/wertschoepfung.html

Wertschöpfung

Die Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche Bayerns in jeweiligen Preisen ist kontinuierlich angestiegen. Im Jahr 2009 gab es aufgrund der konjunkturellen Lage jedoch erstmals einen Rückgang (vgl. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung).

Für den Agrarsektor sind starke jährliche Veränderungen festzustellen. 2009 ist die land- und forstwirtschaftliche Bruttowertschöpfung gegenüber dem Vorjahr um beachtliche 9 % gesunken und erreicht knapp 3,5 Mrd. €. Dies entspricht einem Anteil von rd. 1 % an den Wirtschaftsbereichen insgesamt.

Ausschlaggebend für die jährlichen Veränderungen sind vor allem witterungsbedingte Erntemengenschwankungen, die Veränderung der Tierbestände und Preisentwicklungen. Der Abfall 2009 ist hauptsächlich auf die niedrigeren Preise für landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Produkte zurückzuführen (vgl. Preisentwicklungen).

In der Bruttowertschöpfung bleiben die unternehmensbezogenen Beihilfen, wie z. B. die Direktzahlungen bzw. die Honorierung spezieller Leistungen über das Kulturlandschaftsprogramm, Vertragsnaturschutzprogramm oder die Ausgleichszulage, unberücksichtigt.

Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche sowie der Land- und Forstwirtschaft und Fischerei in Bayern (in jeweiligen Preisen) in Mio. €

Jahr Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche in Bayern darunter der Land- und Forstwirtschaft und Fischerei davon Land-wirtschaft davon Forst-wirtschaft davon Fischerei Anteil an der Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei an den Wirtschaftsbereichen insgesamt in %
1995 275.927 4.080 3.435 621 24 1,5
2000 323.430 4.338 3.889 421 28 1,3
2001 333.029 4.949 4.304 617 28 1,5
2002 341.897 4.421 3.682 708 31 1,3
2003 343.980 3.628 2.957 640 31 1,1
2004 354.465 4.266 3.519 714 33 1,2
2005 360.478 3.3001) 2.606 666 28 0,9
2006 374.200 3.547 2.751 762 33 0,9
2007 388.986 4.002 3.170 799 33 1,0
2008 399.087 3.824 2.855 937 32 1,0
2009 384.060 3.471 . . . 0,9

1) Der Rückgang ist auf die Entkopplung der Direktzahlungen von der Produktion im Rahmen der GAP-Reform zurückzuführen.

Der Anteil Bayerns an der Bruttowertschöpfung der Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei des Bundes beträgt 19,2 %. Im Ländervergleich ist dies mit Abstand der höchste Wert.

Anteile der Bruttowertschöpfung der Land-, Forstwirtschaft und Fischerei der Länder am Bund 2009 (Deutschland: 18,05 Mrd. €)Schaubild 3 in höherer Auflösung