Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/organisation-personal/forst.html

Forst

Die bayerische Forstverwaltung

  • stärkt die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltiger Forstwirtschaft.
  • trägt dazu bei, die Schutz-, Nutz- und Erholungsfunktionen der Wälder, deren Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu sichern und zu stärken sowie die Wälder als Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen zu erhalten.
  • unterstützt die Anstrengungen, die Wälder fit für den Klimawandel zu machen und gewährleistet so deren Leistungen zur Daseinsvorsorge und für die Rohstoff- und Energieversorgung.
  • fördert die Eigenverantwortung der Waldbesitzer und stärkt deren Kompetenz sowie deren organisierte Strukturen.

Die wesentlichen Aufgabenbereiche der Forstverwaltung sind

  • Überwachung und der Vollzug der zum Schutz der Wälder erlassenen Vorschriften,
  • Förderung der Forstwirtschaft und ihrer Selbsthilfeeinrichtungen,
  • Stärkung der Forst- und Holzwirtschaft (Cluster Forst und Holz),
  • vertraglich vereinbarte Betriebsleitung und -ausführung in den Wäldern kommunaler Gebietskörperschaften,
  • Waldpädagogik,
  • Mitwirkung beim Vollzug des Jagdrechts,
  • forstliche Aus- und Fortbildung,
  • Sanierung der Schutzwälder,
  • Umsetzung des Natura-2000-Gebietsmanagements im Wald,
  • angewandte forstliche Forschung und Aufbereitung wissenschaftlicher Forschungsergebnisse für die Praxis.

Diese Aufgaben werden wahrgenommen von

  • 47 Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ÄELF),
  • der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF),
  • dem Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht (ASP),
  • der Bayerischen Waldbauernschule (WBS),
  • der Bayerischen Forstschule bzw. Technikerschule für Waldwirtschaft.

Stellenplan 2010 für die Forstverwaltung

LaufbahngruppeStellen
Beamte höherer Dienst297,65
Beamte gehobener Dienst735,35
Beamte mittlerer Dienst77,13
Beamte einfacher Dienst1,00
Arbeitnehmer438,45
Insgesamt1.549,581)

1) Ohne Stellen für Beamte auf Widerruf, abgeordnete Beamte und Aushilfen.