Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/wald-forstwirtschaft-jagd/finanzielle-foerderung-des-privatwaldes.html

Finanzielle Förderung des Privatwaldes

Die geringe Betriebsgröße im Privatwald kann bei der sachgemäßen Bewirtschaftung aufgrund von fehlenden Rationalisierungsmöglichkeiten und Strukturnachteilen zu Mehraufwendungen bzw. Mindererlösen führen.

Mit der forstlichen Förderung werden die Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer beim Aufbau von stabilen, standort- sowie funktionsgerechten Mischbeständen unterstützt. In den Jahren 2008 und 2009 wurde der Privatwald mit ca. 38,8 Mio. € gefördert (vgl. Tabelle 46). Im Vergleich zum letzten Berichtszeitraum konnte die Gesamtfördersumme für forstliche Maßnahmen um rd. 10 Mio. € gesteigert werden.

Die zunehmende Zahl der Witterungsextreme wie beispielsweise die heißen Sommer mit langer Trockenheit oder Sturmereignisse sind die ersten Auswirkungen des Klimawandels. Der Umbau der gefährdeten Bestände und die Beseitigung der bereits entstandenen Schäden wurde im Berichtszeitraum mit über 13,5 Mio. € gefördert. Dies sind ca. 35 % der ausgegebenen Mittel im Privatwald.

Über ein Fünftel der aufgewendeten finanziellen Mittel (rd. 8,2 Mio. €) floss in den Neubau bzw. die Reparatur von LKW-befahrbaren Forststraßen. Sie ermöglichen die sachgerechte Bewirtschaftung der Bestände.