Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/wald-forstwirtschaft-jagd/jagdreviere.html

Jagdreviere

Die Jagdfläche in Bayern beträgt zum 1. April 2009 rd. 6,3 Mio. ha mit einem Waldanteil von 40 %. Davon entfallen 830 000 ha auf Flächen der Bayerischen Staatsforsten (BaySF). Rd. 80 % der staatseigenen Jagdflächen (660 000 ha) werden als Verwaltungsjagd genutzt, der Rest von 170 000 ha (rd. 20 %) ist verpachtet. Im Zuge der Forstverwaltungsreform wurde die Bewirtschaftung der Staatsjagdreviere seit 1. Juli 2005 der BaySF als Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR) übertragen.

Außerhalb der Staatsjagdreviere der BaySF wird die Jagd in 8 869 Gemeinschaftsjagdrevieren und in 2 468 Eigenjagdrevieren ausgeübt und zwar neben Jagdgästen mit unentgeltlicher Jagderlaubnis von 342 Inhabern einer entgeltlichen Dauerjagderlaubnis, 16 662 Jagdpächtern, 1 062 Eigentümern oder Nutznießern, 1 593 Forstbediensteten, 61 Berufsjägern und 995 bestätigten Jagdaufsehern.

Von den Privatjagdrevieren haben etwa

  • 22 % weniger als 300 ha,
  • 34 % 300 bis 499 ha,
  • 37 % 500 bis 999 ha und
  • 7 % 1 000 ha und mehr.