Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/wald-forstwirtschaft-jagd/niederwild.html

Niederwild

Fuchs

Der Fuchs ist Hauptwirt für den „kleinen Fuchsbandwurm“ (Echinococcus multilocularis). Eine wichtige Ursache für den Anstieg der Fuchspopulation liegt in der Verbesserung der Nahrungs- und Lebensraumbedingungen für den „Kulturfolger“ Fuchs. Dabei nutzt der Fuchs zunehmend sogenannte befriedete Bezirke wie z. B. menschliche Siedlungsräume und profitiert hier von dem Nahrungsangebot in den Hausgärten (Kompost, Obst, Haustierfutter). Die Untersuchungen des Fachgebietes Wildbiologie der Technischen Universität München (TUM) in Grünwald zeigen, dass die Fuchsdichte im Siedlungsgebiet 10-fach höher sein kann als im ländlichen Raum.

Besonders wichtig ist hier sachliche Aufklärung der Bevölkerung z. B. über Hygieneanforderungen zum eigenen Gesundheitsschutz aber auch darüber, die Habitatqualität nicht zusätzlich durch Fütterung und offen zugängliche Nahrungsquellen zu verbessern.

Graureiher

Im Jagdjahr 2007/2008 wurden in Bayern 4.697 Graureiher und im Jagdjahr 2008/2009 5.329 Graureiher jeweils im Umkreis von 200 Meter von Fischzucht und teichwirtschaftlichen Betrieben als erlegt/gefangen gemeldet. Zusätzlich wurden im Jagdjahr 2007/2008 117 Graureiher und im Jagdjahr 2008/2009 103 Graureiher als Fallwild erfasst.

Mäusebussard und Habicht

Im Jagdjahr 2007/2008 wurden 6 Mäusebussarde und 5 Habichte, im Jagdjahr 2008/2009 4 Mäusebussarde und 14 Habichte als gefangen oder getötet gemeldet. Zusätzlich wurden im Jagdjahr 2007/2008 692 Mäusebussarde und 41 Habichte und im Jagdjahr 2008/2009 799 Mäusebussarde und 54 Habichte als Fallwild erfasst.

Wildgänse

In den vergangenen Jahren haben auch die Bestände von Wildgänsen, insbesondere von Grau- und Kanadagans regional deutlich zugenommen. Einhergehend damit sehen sich Landwirte mit zunehmenden Schäden konfrontiert, gleichsam steigen Beschwerden von Bürgern über starke Verschmutzung (Verkotung) von Liegewiesen und Badestränden. Vor diesem Hintergrund hat die TUM ein Forschungsprojekt initiiert, mit dem unter Einbindung aller maßgeblichen Interessensvertretern Lösungsansätze für einen ausgewogenen Umgang mit Wildgänsen unter Anwendung geeigneter Managementinstrumente entwickelt werden sollen.