Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/wald-forstwirtschaft-jagd/wald-in-natur-und-wasserschutzgebieten.html

Wald in Schutzgebieten nach Naturschutz- und Wasserrecht

Schutzgebiete nach dem Bayerischen Naturschutzgesetz umfassen auch umfangreiche Waldflächen. So liegen z. B. rd.

  • 945 000 ha Wald in Naturparks (Waldanteil 45 %),
  • 487 000 ha Wald in Landschaftsschutzgebieten (Waldanteil 56 %),
  • 449 000 ha Wald in Natura-2000-Gebieten (Waldanteil 56 %),
  • 82 000 ha Wald in Naturschutzgebieten (Waldanteil 56 %),
  • 31 000 ha Wald in Nationalparks (Waldanteil 69 %).

Im Wald kann Trinkwasser von sehr hoher Qualität gewonnen werden. Deshalb liegen rund zwei Drittel (140 000 ha) der Wasserschutzgebiete in Wäldern.

NATURA 2000

Bayern hat für das Europäische Netz Natura 2000 rd. 801 000 ha gemeldet. Rd. 450 000 ha, also mehr als die Hälfte, sind Staatswald. Dies verdeutlicht die hohe Naturschutzqualität der bayerischen Wälder und insbesondere des Staatswaldes.

Die Bayerische Forstverwaltung hat für sämtliche Waldflächen in den Natura-2000-Gebieten die Aufgaben des Gebietsmanagements übernommen. Das bedeutet:

  • Erstellung und Umsetzung von Managementplänen,
  • Monitoring und Erfolgskontrolle sowie
  • Beiträge für erforderliche Berichte an die EU.

Mit ihren Planungsgrundsätzen – fachliche Qualität, Effizienz in der Durchführung und größtmögliche Transparenz gegenüber allen Beteiligten – verfolgen Forstbehörden ein praxisorientiertes Herangehen sowie eine enge Zusammenarbeit mit Waldbesitzern, Verbänden und Naturschutzbehörden.

Durch öffentliche Auftaktveranstaltungen vor Beginn der Kartierungsarbeiten sowie Diskussion der Kartierungsergebnisse und Maßnahmenvorschläge werden Betroffene und sonstige Interessenten optimal eingebunden.