Sprungmarken:

http://www.agrarbericht-2010.bayern.de/organisation-personal/personelle-abbauverpflichtungen.html

Personelle Abbauverpflichtungen

Aufgrund verschiedener Beschlüsse des Landtags und der Staatsregierung, insbesondere durch die Reform „Verwaltung 21“, unterliegt der Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten auch weiterhin einem massiven Stellenabbau, der sich voraussichtlich bis in das Jahr 2019 erstrecken wird. Insgesamt werden über alle drei Verwaltungen hinweg, bezogen auf das Referenzjahr 1993, 3 148 Stellen abgebaut.

So mussten in der Landwirtschaftsverwaltung in den letzten 17 Jahren (1993 bis 2009) bereits 942 Stellen (= rd. 18 % des gesamten Stellenpotenzials) eingespart werden. Ab 2010 sind weitere 341 Stellen einzusparen, davon 66 Stellen bei den Landesanstalten und 261 Stellen bei den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ÄELF). Bezogen auf den Abbauzeitraum 2010 bis 2019 bedeutet dies rein rechnerisch, dass an den ÄELF durchschnittlich in jedem Jahr rd. 26 Stellen abzubauen sind. Insgesamt wird der Stellenbestand des Jahres 1993 in der Landwirtschaftsverwaltung somit um ein Viertel reduziert.

Auch die Verwaltung für Ländliche Entwicklung hat seit 1993 bereits 620 Stellen (31 %) eingespart. Ab dem Jahr 2010 ist nochmals eine Einsparverpflichtung von weiteren 334 Stellen zu erbringen. Insgesamt wird damit nahezu die Hälfte (46 %) der im Jahr 1993 vorhandenen Stellen abgebaut.

Die Stelleneinsparungen in der Forstverwaltung von 1993 bis 2009 belaufen sich auf rd. 740 Stellen (ca. 24 %) für Beamte und Arbeitnehmer (ohne Waldarbeiter), einschl. 129 Stellen im Zusammenhang mit der Ausgliederung des Staatsforstbetriebs. Ab dem Jahr 2010 sind noch 176 Stellen einzusparen. Insgesamt wurde die Zahl der Stellen gegenüber dem Jahr 1993 etwa halbiert.

Um den fortschreitenden Personalabbau zu bewältigen und Spielraum für die agrar- und gesellschaftspolitischen Schwerpunkte der kommenden Jahre zu gewinnen, hat Staatsminister Brunner eine umfassende Aufgabenüberprüfung veranlasst (vgl. Aufgabenüberprüfung).